Phuket Thailand

Probleme mit der Tuk Tuk Taxies auf Phuket

Aus aktuellem Anlaß, möchte ich an dieser Stelle eine Warnung vor den Tuk Tuk Taxies, die auf Phuket hauptsächlich an den Touristenstränden verkehren, ausbringen.
Die Probleme mit den Tuk Tuks bestehen schon seit längerer Zeit aber im Laufe des Jahres 2011 haben sie sich dramatisch verschärft, nachdem sogar ein deutscher Tourist von ein paar Fahrern ins Koma geprügelt wurde.


Die Tuk Tuk Fahrer auf Phuket haben sich zu einer regelrechten Mafia zusammen geschlossen und beanspruchen fast alle Parkplätze vor den Hotels und am Strand für sich. Möchte man zum Beispiel seinen Leihwagen in Strandnähe, auf einem der ausgezeichenten Parkplätze abstellen, um an den Strand zu gehen, sieht man sich sofort mit einer Gruppe von Tuk Tuk Fahrern konfrontiert, die einen auffordern den Parkplatz zu räumen. Wer das ignoriert, wird kurzerhand verprügelt oder muß damit rechnen, daß das Auto beschädigt wird.

Lokale Tourveranstalter werden erpresst, die Dienste von Tuk Tuks für ihre Touren in Anspruch zu nehmen, obwohl man die Kunden viel lieber mit den eigenen Fahrern und klimatisierten Fahrzeugen befördern würde.
Neulich wurde sogar die Zufahrtstraße zum Anleger eines Kreuzfahrtschiffs von den Tuk Tuks blockiert, weil die Kreuzfahrgäste ihre Tagesausflüge bei diversen Tourveranstaltern mit klimatisierten Bussen gebucht hatten und nicht mit den Tuk Tuks fahren wollten.


Es ist den Touristen daher anzuraten, so gut es geht, auf die Dienste der Tuk Tuks zu verzichten und sie so zu boykotieren, wenngleich es für die Kurzstrecken zum Hotel keine wirkliche Alternative gibt, außer man geht zu Fuß oder fährt mit einem gemieteten Moped.

Die Preise, die von den Fahrern selbst für kurze Strecken verlangt werden, sind für thailändische Verhältnisse zum Teil exorbitant hoch. Eine Fahrt von ca. 800 Metern, die in Bangkok oder Pattaya vielleicht 20,- Baht oder weniger kosten würde, wird auf Phuket schon mal gerne mit 200 - 500 Baht abkassiert. Preise sollten unbedingt vor der Fahrt ausgehandelt werden, auch wenn damit zu rechnen ist, daß der Fahrer am Ende doch das Dreifache verlangt oder den Fahrgast auf halber Strecke rausschmeißt.

Die Polizei und auch die Behörden auf Phuket scheinen im Moment machtlos gegen die Tuk Tuk Mafia zu sein. Anzeigen von Touristen und sogar Beschwerden des deutschen Honorarkonsuls auf Phuket verlaufen immer im Sande. Es bleibt zu hoffen, daß vielleicht die Behörden von Bangkok aus auf Phuket eingreifen und dem Treiben eine Ende bereiten, sonst sieht es mit wachsenden Touristenzahlen in Phuket bald sehr schlecht aus.


Ich möchte betonen, das sich die Probleme mit den Tuk Tuk Taxies derzeit nur auf die Insel Phuket beschränken und hier besonders auf die Touristenstrände Patong, Kata und Karon Beach. Von allen anderen Touristenorten, wo ebenfalls Tuk Tuks fahren, wie in Bangkok oder Pattaya, sind bisher keine derartigen Beschwerden zu hören bzw. wurden diese schon vor Jahren durch eine einheitliche Preisregelung abgestellt.