Phuket Thailand

 

Abzocke auf Phuket

Wie an allen größeren Touristenorten der Welt, so haben sich auch auf Phuket einige Geschäftsleute angesiedelt, deren Spezialität es ist, den Touristen soviel Geld wie möglich, am Besten ohne entsprechende Gegenleistung, aus der Tasche zu ziehen.


Auf Phuket muß man da aber nicht nur bei privaten Geschäftsleuten die Augen offen halten, auch einige der eigenen Landsleute bzw. der dort lebenden Ausländer haben sich auf diese offensichtliche Marktlücke spezialisiert und zocken besonders gerne Auswanderungswillige rücksichtslos ab.

Nicht zuletzt hat sogar der thailändische Staat einige Regelungen und Gesetze geschaffen, die nur darauf ausgelegt sind, ganz speziell den ausländischen Gästen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Auf einige der offensichtlichsten Abzockmethoden möchte ich hier hinweisen und davor warnen:


Sammeltaxies (Tuk Tuks):
Die kleinen Sammeltaxis fahren den ganzen Tag an den Hauptstraßen entlang und umkreisen dabei ständig das Hauptgeschäftsviertel an den den Touristenorten. Anders als etwa in Pattaya, wo man an jedem beliebigen Ort ein- und aussteigen kann und dafür einen Festpreis von nur 10 Baht bezahlt, muß auf Phuket jede Fahrt mit dem Fahrer einzeln ausgehandelt werden. Da werden dann für eine Fahrt um die nächste Straßenecke mal eben 150,- Baht fällig oder für eine Strecke von 1 - 2 km auch schon mal 300 - 500 Baht. Weigert man sich, die überhöhten Preise zu bezahlen, werden die Fahrer auch schon mal gerne handgreiflich. Preise unbedingt vorher aushandeln und bei überhöhten Preisen lieber ein anderes oder besser noch ein Meter Taxi nehmen.


Dazu kommt noch der Trick mit dem Wechselgeld: Man bezahlt einen Preis von 250,- Baht mit einem 500,- Baht Schein und der Fahrer hat angeblich kein Wechselgeld. Sitzen bleiben, bis Wechselgeld vorhanden ist.
Am billigsten kommt man immer noch mit einem eigenen (gemieteten) Moped voran, besonders wenn man öfter weitere Strecken zurücklegen muß. Lesen Sie auch die aktuelle Warnung zu diesem Thema.


Jet Ski Abzocke:
Hier entdecken die Vermieter beim Zurückbringen plötzlich Schäden an den Geräten und verlangen von den Touristen völlig überhöhte Reparaturkosten. Siehe auch: Jet Ski Abzocke auf Phuket


Eintritt in Nationalparks
In Thailand wurden inzwischen fast alle natürlichen Touristenattraktionen, wie Wasserfälle, Höhlen, heiße Quellen, kleine Inseln usw. zu Nationalparks erklärt. Ausländische Touristen müssen seit ein paar Jahren schon 400,- Baht Eintritt in so einen Nationalpark bezahlen, während es für Einheimische nur 40,- Baht kostet. Fährt man dann mit einer dreiköpfigen Familie mal eben von einem Wasserfall zum anderen, wird es schon richtig teuer. Dabei hat man kaum eine Möglichkeit, diese Kosten irgendwie zu umgehen, außer durch Verzicht.


Obligatorisches Weihnachts und Silvester Dinner:
Wer seinen Thailandurlaub über die Feiertage gebucht hat, wird seit einigen Jahren schon mit dem "obligatorischen Dinner" für ca. 2500 bis 5000,- Baht pro Person beglückt. Zwar werden den Touristen an diesen Abenden zusätzlich Showeinlagen mit einheimischen Tänzen etc. geboten und der Preis von ca. 100,- Euro pro Person mag einigen betuchten Touristen im Vergleich zum Heimatland immer noch tragbar erscheinen, für thailändische Verhältnisse ist er jedoch um ein Vielfaches überzogen. Dazu kommt noch, das die gleichen Showeinlagen auch an anderen Abenden für einen Bruchteil dessen geboten werden. Einzige Ausweichmöglichkeit: Nicht über die Feiertage verreisen oder einen Veranstalter suchen, wo dieses Angebot abgewählt werden kann. Eine weitere Alternative wäre, individual zu reisen und in einem kleineren Hotel oder Guesthouse zu übernachten.